Turnier - Einladung!!!

 

Vom 04. Bis 06. November findet unser Agility-Turnier

 

in der Deula-Halle in Nienburg/Weser statt.

 

Die Einladung findet Ihr hier:

Turniereinladung Deula 2016.pdf
PDF-Dokument [369.2 KB]

Ablaufplan mit Bankverbindung und Meldeliste

 

für das Agility-Turnier am 04./05. und 06. November

Ablaufplan Agility-Turnier 2016.pdf
PDF-Dokument [242.5 KB]
 
Meine JEO 2016 in der Slowakei
 

Eine tolle Stimmung, spannende Läufe und Agilityverrückte von überall aus der Welt

Das Jahr 2016  sollte nun das erste Jahr werden, in dem ich mit meiner Parson-Russel-Terrierhündin Jella an der Junior European Open teilnehmen durfte.  Zuvor waren wir auch schon bei der Deutschen Meisterschaft und der DVG-Bundessiegerprüfung gestartet, aber so ein großes Event war für uns neu und dementsprechend aufgeregt  machten meine Mutter und ich uns am Mittwoch, den 06.07. , auf den Weg in die Slowakei.

Nachdem wir die Nacht in einem kleinen Örtchen an der österreichischen Grenze verbracht hatten, ging es am Donnerstagmorgen weiter, sodass wir am Nachmittag endlich in  Čilistov ankamen. Zuerst checkten wir in unserem Hotel ein, das nicht weit vom x-bionic-sphere, dem Gelände auf dem die JEO stattfinden sollte, entfernt lag.

Kurz nach 17 Uhr traf sich dann auch schon das ganze Deutschlandteam zum Training und  zur Tierarztkontrolle. Einige aus dem Team kannte ich schon vom Vorbereitungswochenende im DVG-Leistungszentrum in Hemer anderthalb Wochen zuvor, andere lernte ich nun neu kennen. Insgesamt kann ich aber nur sagen, dass wirklich alle sehr nett waren und dass wir wirklich eine Menge Spaß hatten, aber auch zusammen geweint haben.

Am Freitagmorgen wurde die JEO dann offiziell eröffnet und es fanden die A-Läufe der Teams und die A-Läufe der Jüngeren statt. An diesem Tag holte das Large-Team 2crazy4you und das Small/Medium-Team #weareone jeweils der ersten Platz und Phoebe Schlathölter mit Boomer den dritten Platz im Einzel. Damit war der erste Tag für das deutsche Team schon einmal sehr erfolgreich und wurde beim gemeinsamen Abendessen gefeiert.Natürlich verpassten wir auch nicht das EM-Spiel der Deutschen gegen Frankreich.

Am nächsten Morgen ging es dann weiter mit den A-Läufen der Junioren und den Jumpingläufen der Teams. Jule Ullrich belegte dabei mit Lee den ersten Platz.

Abends wurde  noch eine Party für alle Teilnehmer veranstaltet. Am Sonntag fanden dann die restlichen Jumpings statt. Dabei holte Teresa Berndt mit Eddy den ersten Platz.

Am Nachmittag wurde die JEO 2016 dann offiziell  mit der Abschlusszeremonie beendet. Dabei wurden auch die Gesamtsieger geehrt.  Aus Deutschland holten Luca Heinen, Inga Mirbeth und Jan Lindemann in ihrer Kategorie jeweils den dritten Platz.

Jella und ich belegten zwar keinen der ersten drei Plätze, trotzdem war ich mit unserer Leistung mehr als zufrieden. Von den vier Läufen, die wir absolvierten, waren drei fehlerfrei und im A-Lauf Einzel belegten wir somit sogar den 12 Platz von 101 Startern.

Mit unserem Team 16 Paws of Power belegten Carlotta Jägerfeld mit Pixel, Alea Heinen mit Cookie, Phoebe  Schlathölter mit Boomer  und ich mit Jella  den 8. Platz von insgesamt 67 Teams. Nach der Zeremonie gab es  dann noch ein kleines Geschenk für all diejenigen aus dem Team, die nächstes Jahr zu alt sind, um wieder an der JEO teilzunehmen.  Dazu zähle leider auch ich, sodass das dies nicht nur unsere erste sondern leider auch letzte JEO war.

Zusammenfassend kann ich nur noch einmal betonen, dass ich wirklich sehr viele schöne Erinnerungen aus diesen Tagen mitnehme und es gibt so viele Menschen, denen ich dafür gerne danken würde, wie z.B. unseren zwei Coaches Chris Lucke und Nina Zdradilova, den Eltern, die für uns Starter die ganzen Tage über einen Verpflegungsstand in der Nebenhalle eingerichtet hatten und natürlich allen, die mich so toll unterstützt und uns die Daumen gedrückt haben.

Anna-Lena Sulewski

res_agi_junior_s (1).pdf
PDF-Dokument [70.8 KB]
res_sum_teams_sm (2).pdf
PDF-Dokument [66.8 KB]

Agility

 

Diese Sportart kam aus England und steht allen Hunden offen.

Sie besteht darin, den Hund die verschiedensten Hindernisse in ständig wechselnder Reihenfolge überwinden zu lassen, um so seine Führigkeit und seine Geschicklichkeit aber auch Schnelligkeit zu erproben. Es handelt sich um ein erzieherisches sportliches Spiel. Es hat viel Ähnlichkeit mit einem Reit- und Springturnier im Pferdesport.

Hier ist das oberste Gebot die Disziplin und die Harmonie beider - Hundeführer und Hund. Zu den Geräten eines Parcours gehört in der Grundausstattung folgendes: Buschhürde, Viadukt oder Mauer, Tisch, Laufsteg, Wippe, Schrägwand, Slalom, fester Tunnel, Stofftunnel, der Reifen, ein Weitsprung. Sie sehen eine Vielfalt an Geräten, die der Hund zunächst kennen lernen muss, bevor er sie sicher erarbeiten kann.

Der Parcours setzt sich aus den geschilderten Hindernissen zusammen, die ihm je nach Aufstellung und dem Verlauf der Strecke seine Eigentümlichkeit geben, ihn mehr oder weniger kompakter oder schneller oder langsamer machen.

Der Verlauf der Strecke ist am Wettkampftag ganz der Phantasie des Richters überlassen, der als einzige Vorgabe aus dem Reglement zwei Richtungswechsel zu berücksichtigen hat.

Die Strecke darf je nach Prüfungsstufe zwischen 100 bis 200 Meter lang sein und alle Geräte müssen auf einem Feld einer Mindestgröße von 20 x 40 Meter aufgebaut sein. So, das war der Gesamtüberblick, wie es am Ende "Fertig aussieht", aber mit unseren jungen Hunden arbeiten wir zuerst nur all diese Geräte, an denen keine hohe Sprungkraft verlangt wird, damit sich das Skelett unseres Hundes gut und störfrei entfalten kann.

Jumping
Jumping ist eine weitere Wettkampfart im Agility, in der alle Geräte außer der Schrängwand, dem Laufsteg und der Wippe - also ohne die Kontaktzonengeräte - eingesetzt werden dürfen.

Ein Jumping-Parcours kann wahnsinnig schnell absolviert werden, dafür aber auch leicht Fehler verursachen.